Neues Bewusstsein

Unser Bewusstsein hat sich in diesem 21. Jahrhundert stark verändert. Die Schwingungsebenen haben sich erhöht, jene der Erde selbst, aber auch der Natur und des Menschen. Unruhen, Kriege, Umweltbelastungen und Naturkatastrophen, wie auch unsere Ängste lassen uns spüren, dass wir etwas verändern müssen. Wir sehnen uns nach Frieden, Ruhe, Harmonie und Glücklichsein.

Im neuen Bewusstsein erfahren wir, was und wie wir unsere Situationen aus einem andern Blickwinkel sehen können, um diese zu verändern. Das neue Bewusstsein bewegt sich jenseits des alten Bewusstseins der Dualität, wo alles in zwei Teile geteilt war. Gut und Böse, Licht und Schatten, männlich und weiblich etc. Es vereint alle bisher getrennten Prinzipien wieder friedlich im einzelnen Menschen und ermöglicht so ein neues schöpferisches Leben in Selbstliebe und Balance.

Erleben wir uns selbst als Schöpfer unseres Lebens, verbunden mit allem was ist, erlangen wir unsere Vollkommenheit zurück. Wir erkennen, wer wir sind und wohin uns der Weg führt. Wir haben die freie Wahl, uns zu entscheiden, was gut ist für uns und was nicht. Wir alle haben dieses Bewusstsein in uns drin, spüren uns aber nicht mehr, da wir oft Opfer der Umstände sind und immer um Liebe, Gesundheit, Anerkennung, Fülle kämpfen mussten.

Um ein bewusster Schöpfer, bzw. ‚Erschaffender‘ meines Lebens zu sein, sollte ich wahrnehmen, welche Qualität meine Gedanken und Gefühle zur Zeit haben und mir bewusst sein, dass ich aufgrund dieser jetzigen Gefühle mir meine Zukunft erschaffe. Der erste Schritt ist immer, alles, was sich im Moment präsentiert, bedingungslos anzunehmen: ‚Ja, so fühle ich mich gerade, das ist völlig in Ordnung‘. Der zweite Schritt ist dann der Schöpferische: ‚Wie würde ich mich gerne fühlen‘? Durch die Wahl der Qualität, die ich mir wünsche, z.B. glücklich, erfolgreich, gesund sein etc. erlaube ich den Dingen in meinem Leben, sich zu verändern in Richtung meiner Wahl.

Im neuen Bewusstsein erleben wir uns wieder über das bedingungslose Fühlen. Das Denken, das seinen Sitz im Verstand hat, ist ein begrenztes Werkzeug, das nur kennt, was schon erlebt oder gelernt wurde. Im Unterschied dazu ist das Gefühl mit allen Möglichkeiten verbunden, also auch mit dem noch nie Dagewesenen und Unvorstellbaren. Öffnen wir uns im Herzen, wird alles möglich und wir sind frei in uns drin und nicht mehr in unseren Zwängen gefangen. Wir nehmen die Umgebung intensiver wahr, spüren und erleben mehr Freude, Glück, Liebe und Fülle.

 

«Es ist nicht nur wichtig, die richtigen Dinge zu tun, sondern die Dinge auch richtig zu tun!» (Seneca)